#3 der Blogparade 1000 Fragen an dich selbst

#3 der Blogparade 1000 Fragen an dich selbst

Es ist eine neue Woche und wie angekündigt kommen hier die nächsten 20 Fragen der Blogparade 1000 Fragen an dich selbst. Habt ihr vielleicht gesehen, wie viele andere da auch mitmachen? Echt spannend und eine tolle Sache, sich mal wieder mit sich selber zu beschäftigen im Wahnsinn des Alltags.
Also, los geht´s!

41. Trennst du deinen Müll? Hier bei unserem im Ort gibt es nur die Möglichkeit, schwarze Tonne und Papier zu trennen. Aber wir haben im Garten zumindest einen kleinen Kompost, um die natürlichen Abfälle zu entsorgen.

42. Warst du gut in der Schule? Meine Mama würde sagen, ich war bis zur 10. Klasse einfach faul 🙂 Ich hatte bis dahin immer gute Noten, also warum mehr anstrengen als unbedingt nötig? In der Sekundarstufe 2 hat mich dann allerdings mein Ehrgeiz anscheinend gepackt, sodass ich am Ende mein Abitur echt schon strebermäßig abgeschlossen habe.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche? Nicht länger als man eben braucht, ich mache daraus keine Wellnessbehandlung. Jetzt mit Dickbauch dauert eher das drumherum, also an- und ausziehen, cremen usw. länger.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt? Hmm, also an grüne Männchen oder so glaube ich eher nicht. Aber ich glaube schon, dass es da noch viel mehr gibt, als wir uns vorstellen können und wollen. Vielleicht sind wir auch gar nicht die am höchsten entwickelte Spezies da draußen. Wahrscheinlich werde ich oder wir das aber nie erfahren…

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf? Halb 8

46. Feierst du immer deinen Geburtstag? Nein. Ich freue mich sehr, wenn die mir wichtigen Menschen an diesem Tag an mich denken, aber ich war noch die der Typ, der dann jedes Jahr eine fette Party steigen lässt.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook? Uff, das habe ich noch nie gezählt und werde ich auch glaube ich nicht. Wahrscheinlich zu oft.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten? Unseren Schlafbereich und das Wohnzimmer. Hier findet auch hauptsächlich unser Leben drinnen statt.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund oder ein anderes Tier gestreichelt? Wir selber leben leider nicht mit Tieren zusammen, von daher ist es schon eine ganze Weile her fällt mir gerade auf. Ich glaube es waren die Ponys bei uns auf dem Weihnachtsmarkt, wo wir eine kleine Kutschfahrt gemacht haben.

50. Was kannst du richtig gut? Jetzt musste ich tatsächlich erst einmal überlegen. Ich denke, ich kann richtig gut planen und strukturieren. Ich brauche das auch, immer irgendwie einen Plan von allem zu haben. Ob das jetzt im Alltag der Tagesablauf ist oder Ausflüge oder Termine. Ich brauch da Struktur und für mich die Gewissheit, dass es am Ende so funktioniert. Das klappt natürlich im Leben mit Kindern nur noch bedingt und da muss ich tatsächlich auch an mir arbeiten, vielleicht auch mal mehr Spontanität zuzulassen und wenn ein Plan mal nicht so klappt, es auch nicht so eng zu sehen.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst? Meinen Kindergartenfreund Tobias damals. Es war klar, dass wir auch heiraten. Zuletzt gesehen habe ich ihn tatsächlich im Kindergarten 🙂

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen? Früher, als Jugendliche, war ich wirklich eine Leseratte. Allerdings waren die Bücher damals die typischen Jugendromane, die ein Mädchen halt so ansprechen zwischen 13 und 18 Jahren. Ich habe gerade versucht, mich an ein bedeutungsschweres Buch zu erinnern, was hier gut passen würde. Aber wenn ich ehrlich bin, fällt mir da echt nix ein.. Was mich eher inspiriert gerade sind echte Lebensgeschichten von anderen Menschen, die ich dann zum Beispiel in anderen Blogs verfolge.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus? Ich hatte es zu unserer Hochzeit zum Glück gefunden! Es war ein relativ schlichtes Kleid ohne viel Glamour und Glitzer (darauf steh ich nicht so). Es hatte aber eine tolle Spitze oben am Ausschnitt und Rücken und der Rock war weich und fließend. Hach, es war schon schön 🙂

54. Fürchtest du dich im Dunkeln? Wenn ich dazu alleine bin, muss ich ehrlich sagen ist mir eine kleine Lichtquelle schon ganz lieb (da reicht auch die Straßenlaterne die von draußen rein scheint, aber dann kann man wenigstens Umrisse erkennen).

55. Welchen Schmuck trägst du täglich? Meinen Verlobungs- und meinen Ehering. Die nehme ich (außer wenn es mal zu der seltenen Tatsache kommt, dass ich backe und mit den Händen Teig matsche) nie ab. Und Ohrringe. Ich bilde mir ein, die lenken von meinen großen Ohren ab.

56. Mögen Kinder dich? Ich glaube schon, ja. Wobei das eher die Babys und die kleineren sind. Ab Schulalter bin ich denen glaub ich zu uncool.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? Die, wo sehr spannend oder sehr emotional sind.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil? Das kommt auf meine Stimmung und auf mein Gegenüber an. Prinzipiell versuche ich schon immer, recht objektiv zu sein, aber ich merke, dass ich auch relativ schnell mir ein Urteil bilde. Meistens ist meine Intuition auch richtig, aber ich wurde auch schon eines besseren belehrt.

59. Schläfst du in der Regel gut? Uh, grad ganz blöde Frage, die ich jetzt mit einer Mimimi-Jammer-Antwort beantworten könnte. Da das aber hoffentlich nach der Schwangerschaft und ersten Zeit mit Baby wieder besser wird, lasse ich es einfach…Und hoffe das Beste.

60. Was ist deine neueste Entdeckung? Jetzt bitte nicht lachen: Instagram. Ich weiß, ich bin da sowas von hinter dem Mond bisher, aber ich fange tatsächlich erst jetzt an, mich damit zu beschäftigen. Und noch steige ich auch nicht durch alles durch, aber das wird schon und dann könnt ihr mir gern auch da folgen. Und falls jemand von euch das super Instagram Brain ist, der darf sich gern bei mir melden und seine Tricks mit mir teilen. 🙂

Ich bin schon auf die nächsten Fragen nächste Woche gespannt und freue mich, von euch zu hören!

Alles Liebe,
Andrea

Wer bin ich, Selbstfindung und Achtsamkeit: Blogparade 1000 Fragen an dich selbst #1 und #2

Wer bin ich, Selbstfindung und Achtsamkeit: Blogparade 1000 Fragen an dich selbst #1 und #2

Die Geburt des Kindes stellt das komplette Leben auf den Kopf. Plötzlich ist da ein kleiner Mensch, der meine komplette Aufmerksamkeit möchte, der Tagesablauf richtet sich völlig auf das Baby aus und alles was man möchte ist, dass es diesem kleinen Wesen an nichts fehlt. Das ist richtig und auch total ok so. Irgendwann nach einer gewissen Zeit kommt dann der Punkt, wo man sich mal wieder nach Zeiten nur für sich, für die Partnerschaft oder mit Freunden sehnt. Nach Zeiten, ohne Fremdbestimmung (und ja, damit meine ich auch einen Solo-Toilettengang zum Beispiel). Und plötzlich fragt man sich auch: wer bin ich eigentlich, außer die Mama von? Das ICH vor der Zeit als Mama scheint so weit weg und irreal.
Gerade jetzt, kurz vor der Geburt unseres 2. Kindes, bin ich über die #Blogparade von #pink-e-pank gestoßen, sich 1000 Fragen an sich selber zu stellen. Sich die Zeit zu nehmen, über sich selber nachzudenken. Wer bin ich eigentlich, was mag ich und was nicht, was ist mir wichtig,… Sich vielleicht auch wieder ein wenig besser kennenzulernen, Selbstfürsorge zu betreiben. Achtsam mit sich selbst zu sein.
Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, an der Blogparade teilzunehmen und jede Woche 20 Fragen ehrlich zu beantworten. Ich starte heute mit den ersten 40 Fragen, damit ich auf gleichem Zeitlevel in der Blogparade bin, falls ihr noch anderen folgt, die auch mitmachen. Vielleicht werde ich auch ein paar Fragen auslassen, weil sie für dieses Internet zu privat sind, aber das werde ich ganz nach Gefühl entscheiden 🙂 Schließlich werdet auch ihr mich dadurch sehr viel näher kennenlernen.

Also hier nun zum #1 und #2 der #1000zudirselbst:

  1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan? Ich habe vor einigen Tagen das erste Mal eine Wickeltasche für das Baby gehäkelt-und ich kann euch sagen, der Anfang war ziemlich bescheiden…
  2. Mit wem verstehst du dich am besten? Ich habe eine Freundin noch aus Ausbildungszeiten. Wir leben 500km von einander entfernt, aber jedes mal wenn wir uns hören oder sehen (und das ist leider nicht soo oft), ist es so wie damals, als wir fast jeden Tag zusammen quatschend auf dem Sofa saßen bei 500g Nudeln und einer Packung Reibekäse nur für uns zwei.
  3. Worauf verwendest du zuviel Zeit? Sinnloses Surfen im Internet. Das entspannt und nervt mich gleichermaßen.
  4. Über welche Witze kannst du so richtig laut lachen? Puhh, Witze sind jetzt so eher weniger meins.. Ich mag eher so Situationskomik und Albernheit ohne ersichtlichen Grund.
  5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? Das kommt ganz auf darauf an, wer die andere Person ist und was der Grund des Weinens ist. Wenn ich aus Wut weinen muss (was leider durchaus öfter vorkommt), dann ärgere ich mich nur noch mehr wenn es der Gegenüber mitbekommt. Da wäre ich lieber cool und selbstbewusst.
  6. Woraus besteht dein Frühstück? Das ist jeden Tag anders. Aktuell meist aus Fruchtquark, Obst und Haferflocken. Aber es gehen auch Schokolade, Pudding oder was der Schrank sonst so hergibt (jaja, ich weiß…)
  7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? Gerade eben meinem Kind.
  8. In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter? Ui ich glaube in so einigen.. Sich zu viele unnötige Gedanken und Sorgen machen. Unsere vererbte Nicht-Entscheidungsfreudigkeit. Der Drang, immer alles wissen zu wollen.
  9. Was machst du morgens als erstes? Duschen
  10. Kannst du gut vorlesen? Ich würde sagen, ja. Ich bin ja auch ausgebildete Synchronsprecherin, das hilft mir da denke ich ganz gut 🙂
  11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? Ich denke bis zur Schulzeit in etwa…
  12. Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen? Eine bestimmte, große Sache gibt es da eigentlich gar nicht. Ich würde aber gern mal ohne Limit shoppen gehen.. Klamotten, Dinge für die Kinder, Geschenke, Deko,…Und alles kaufen was gefällt, wurscht ob man es braucht oder nicht.
  13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gern? Ich wäre gern kreativ und konsequenter.
  14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? Nachdem der Fernseher seit der Geburt unseres ersten Kindes nur noch Deko ist, kann ich da aktuell nix zu sagen.
  15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? Zählt die Wiesn auch? Dann vor 4 Jahren…
  16. Wie alt möchtest du einmal werden? Ein bestimmtes Alter hab ich nicht im Kopf. Ich möchte meine Kinder aufwachsen sehen, vielleicht selber einmal Oma werden ansonsten so lange leben, wie das Leben lebenswert ist.
  17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? Als mein Mann für 3 Monate in der USA war und ich 3 mal zu Besuch hingeflogen bin. Man, kam ich mir cool vor, 3 mal hintereinander auf Kurztrip nach NYC und Boston…
  18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? Lähmend und zugleich rasend.
  19. Hättest du gern einen anderen Namen? Nein. Mein Vorname ist ok und auch mein Nachname, sowohl mein Mädchenname als auch mein jetziger, sind akzeptabel wie ich finde.
  20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? Ich zweifel relativ oft an mir. Ob es jetzt um die Lebensumstände (Wohnort, Beruf,..) geht oder um die alltäglichen Situationen mit Kind. Ich hinterfrage, überlege da sehr oft. Da kommt die bereits erwähnte Nicht-Entscheidungsfreudigkeit mit zum tragen….
  21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken? (Leider) Ja. Ich versuche von Haus aus, nicht allzu sehr anzuecken und immer einen guten Eindruck zu hinterlassen. Zu wissen, dass jemand mich nicht mag, macht mir echt zu schaffen. Blöd, aber ist leider so. Gerade im Hinblick auf diesen Blog muss ich mir da auf jeden Fall ein dickeres Fell wachsen lassen.
  22. Welche Tageszeit magst du am liebstenMorgens. Wenn man das Gefühl hat, es sind noch nicht alle Leute wach, der Tag beginnt gerade und vielleicht sieht man sogar (ganz kitschig) die Sonne aufgehen. Ich war auch schon immer eher der Morgens-Arbeiten Typ. Seitdem unser erstes Kind bei uns ist, hat sich das allerdings etwas verschoben, da nutze ich jede Minute morgens noch im Bett 🙂
  23. Kannst du gut kochen? Es geht bestimmt schlechter. Ich bin nicht so der Rezepte-Koch. Ich mach das eher „Frei Schnauze“. Das kann dann mal gut werden oder halt eben so semi-gut 🙂 Es wird halt oft das gleiche gekocht bei mir, mir fehlt da die Kreativität.
  24. Welche Jahreszeit entspricht am ehesten deinem Typ? Uh, das kommt ganz auf mein Gemüt an. Aber prinzipiell mag ich den Frühling am liebsten. Ob er mir aber entspricht, ist schwer zu sagen.
  25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? Das war irgendwann Anfang 2015. Ein richtiger Gammelsonntag mit meinem Mann auf der Couch. Achja…
  26. Warst du ein glückliches Kind? Ja. Ich hatte eine schöne KindheitNatürlich war nicht immer alles eitel Sonnenschein, aber ich kann mich an ganz viele schöne und glückliche Momente mit meiner Familie erinnern. Ob mit meinen Eltern, oder im Sommer bei meinen Großeltern in der Gartenlaube, in Urlauben oder mit Freunden. Die Jugendzeit hingegen war dann schon mehr von Selbstzweifeln geprägt.
  27. Kaufst du oft Blumen? Ich liebe Blumen. Vor allem im Frühjahr. Von daher kaufe ich vor allem jetzt dann in der kommenden Frühlingszeit oft Tulpen, Hyazinthen und Co.
  28. Welchen Traum hast du? Ich wünsche mir, dass meine Familie gesund und glücklich ist und wir viel Zeit miteinander verbringen können. Ein Traum wäre zum Beispiel, dass wir aus dem typisch-deutschen Familienmuster ausbrechen (Mann Vollzeit, Frau Teilzeit, Kinder in Fremdbetreuung) und ein gemeinsames Projekt als Familie starten können, frei und vielleicht ortsunabhängig.
  29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt? 12
  30. Welches Laster hast du? Süßigkeiten. Und ich bin leider nicht so besonders gut im Umgang mit Geld…
  31. Welches Buch hast du als letztes gelesen? „Achtsam durch Schwangerschaft und Geburt“ und „Instagram-Marketing“.
  32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst? Letztes Jahr hab ich einmal davon geträumt, einen Pony zu haben. Den Tag drauf hab ich mir einen schneiden lassen und seit dem trage ich schulterlange Haare mit Pony. Vorteil: die hohe Stirn wird gut verdeckt. Nachteil: bei körperlicher Betätigung sieht man sofort am verschwitzten Pony, wie unfit man ist.
  33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig? Mein Mann würde laut JA schreien. Ich glaube, er hat schon recht. Aber wer ist das schon nicht heutzutage?
  34. Wieviel Geld hast du auf deinem Bankkonto? Dauerhaft zu wenig (siehe Frage 30)
  35. In welchen Laden gehst du gern? In Dekoläden. Da schaut es immer so hübsch und kreativ aus. Und in Kinderläden, am besten mit Handmade-Sachen.
  36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe? Aktuell Mangoschorle oder Tee mit frischen Kräutern. Unschwanger gern ne süße Weinschorle.
  37. Weißt du normaler Weise, wann es Zeit ist zu gehen? Ja
  38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit? Da bin ich ja grad mittendrin mit diesem Blog und Stillberatung. Aber ich könnte mir auch wie gesagt ein Familienprojekt vorstellen.
  39. Willst du immer gewinnen? Nein, gewinnen nicht. Beruflich allerdings bin ich schon sehr ehrgeizig und möchte immer vorne bei den Besten mitspielen.
  40. Gehst du in die Kirche? Ich selber bin nicht getauft und religiös aufgewachsen. Allerdings mag ich diese besondere Stimmung in Kirchen sehr gern. Von daher gehe ich zwar nicht regelmäßig, aber wenn dann gern.

 

So, dass war Teil 1 und 2. Ich freu mich schon auf nächste Woche und die nächsten 20 Fragen. Wenn du Lust hast, mach doch mit oder schreib mir!

Alles Liebe,
Andrea