Die Hungerzeichen deines Babys

Die Hungerzeichen deines Babys

Erwischt du immer den richtigen Zeitpunkt um dein Baby anzulegen? Oder bietest du ihm erst die Brust an, wenn es weint?

Oftmals werden Babys erst die Brust angeboten, wenn es bereits vor Hunger weint. Das macht das korrekte Anlegen schwierig, weil das Baby dann natürlich ungeduldig und hektisch ist. Dabei kann es auch passieren, dass Verletzungen der Brustwarze die Folge sind und die Mama die nächste Stillmahlzeit herauszögern mag aufgrund ihrer Schmerzen und der Angst vor dem kleinen Babyvampir… Ein Teufelskreis also.

Das muss aber nicht sein, wenn du lernst die Hungerzeichen deines Babys zu deuten und dann schnell sein Bedürfnis nach Nahrung befriedigst. Die Hungerzeichen sind prinzipiell bei allen Babys gleich, aber natürlich musst du dein Baby erst einmal kennenlernen und dann wirst du auch bestimmte individuelle Muster erkennen.

Achte auf folgende Zeichen deines Babys:

  • Lecken der Lippen
  • Schmatzgeräusche
  • Suchbewegungen
  • Hände oder Finger wandern in den Mund und werden besaugt
  • Zunge wird rausgestreckt
  • Unruhe
  • Weinen ist meist ein spätes Anzeichen, wenn die anderen Zeichen nicht erkannt wurden

 

Wenn du diese Zeichen richtig erkennst und dann rasch reagierst, wirst du merken wie dein Baby viel ruhiger deine Brust erfassen kann. Das macht das Stillen sowohl für dich als auch für dein Baby sehr viel stressfreier. Und gleichzeitig lernt dein Baby noch etwas wundervolles: seine Bedürfnisse werden schnell und richtig befriedigt. Das schafft Vertrauen und Zufriedenheit.

Und denke daran: Stillen hält sich an keine Uhr 🙂 Der alte Glaube, man sollte nur im 3 bzw. 4 Stunden Abständen stillen, ist längst überholt. Stille nach Bedarf und immer, wenn dein Baby dir die Zeichen dafür gibt. Das kann 8-12 x oder mehr innerhalb von 24 Stunden sein! Und es verändert sich, je nachdem in welcher Phase sich dein Baby gerade befindet. Und auch je nach Tageszeit kann der Abstand sich verändern, meist haben Babys in den Abendstunden öfters das Bedürfnis nach der Brust als tagsüber.

Vertraue dir und deinem Baby!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.